proben

Es gibt viele Arten von Papieren, für den Künstler jedoch geht es meist um hochwertiges und alterungsbeständiges Material. Während für Europäer das Motto „Je dicker, desto besser“ gilt, ist es in Japan genau umgekehrt: die zartesten, gleichmäßig geschöpften Bogen sind ein Zeichen für höchste Qualität. Dafür werden lange Pflanzenfasern verwendet, die auch bei dünnsten Papieren eine verhältnismäßig hohe Reißfestigkeit und Stabilität garantieren. Gedruckt wird darauf mit wasserbasierten Farben, die von den Fasern gut aufgenommen werden.

Doch auch für den maschinellen Buchdruck sind diese Papiere geeignet – vor mehreren Jahren habe ich für das Museum Schloß Gottorf aus der Sammlung Gerhard Schack zweihundert Jahre alte Holzschnitte auf Kouzo-Papier mit einer Grammatur von 34 g/qm gedruckt. Zum einen war ich von dem tadellosen Zustand der Holzblöcke aus japanischer Kirsche begeistert, zum anderen war auch das Druckergebnis von einer faszinierenden Leichtigkeit. So begann ich mit Wellpappe, Luftpolsterfolie, Schwämmen und Holzschnitten auf Kouzo zu drucken. Manchmal mit einem kräftigen Farbauftrag, der die Fasern mit Pigmenten durchtränkte, manchmal ganz zart weiß auf weiß, so daß das Motiv nur durch eine dunkel unterlegte Fläche sichtbar wird.

Dreißig Blätter habe ich im November 2011 ausgewählt und zu dem Buch „proben“ zusammengestellt, Susanne Krause von „Hamburger Buntpapier“ schuf dazu ein eigens koloriertes Bezugsmaterial und Vorsatzpapier, die buchbinderische Verarbeitung übernahm Thomas Zwang. Die erste Präsentation fand auf der „editionale“ in Köln Anfang März 2012 statt, das letzte Exemplar erwarb 2013 die Kölner Kunst- und Museumsbibliothek.

Acht Seiten aus dem Buch „proben“

Eine sehr schöne und informative Seite über japanische und chinesische Papier- und Drucktraditionen hat Eva Pietzcker gestaltet. Die Künstlerin arbeitet selbst mit der Technik des japanischen Holzschnitts und bietet dazu Kurse in Berlin an.

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. blue notes | Schnittstellen. Blog von Klaus Raasch, Hamburg - [...] bei dem Buch “proben” hat mich das Drucken auf dünnes Japanpapier fasziniert. Je nach Farbauftrag hat jedes Motiv im…