… über mich

Klaus Raasch arbeitet in Hamburg als Gestalter, Drucker und Verleger von Künstlerbüchern mit Originalgrafiken. Bevorzugte Technik ist der Holzschnitt in allen Variationen, oft kombiniert mit traditionellen Blei- und Holzschriften.

Klaus Raasch spielt mit den Elementen aus Tradition und Moderne, um die Quintessenz mit Vorliebe auf kleine bis mittlere Formate zu bannen. Diese Bilder haben es in sich, sind visuelle Traumreisen, die immer neu gedeutet werden können, oder poetische Zeichenspiele, die wundersame Geschichten erzählen. Die Leichtigkeit – und oft auch Doppelbödigkeit – der Motive weist darauf hin, dass der Künstler mit den Geheimnissen der Typografie ebenso vertraut ist wie mit den traditionellen Werkzeugen der „Schwarzen Kunst“.

Klaus Raasch bevorzugt die Technik des Holzschnitts, verweigert sich aber einer Festlegung auf eine spezifische Formensprache. Ihn reizt die Vielfalt der Möglichkeiten, das Experiment – erkennbare „Markenzeichen“ sind die handwerkliche Präzision und das kalkulierte Spiel mit dem Zufall. Auch das Atelier, in dem er Künstlerbücher und grafische Zyklen druckt, ist nicht nur Produktionsort, sondern gleichzeitig Inspirationsquelle. Es entstehen Objekte und Collagen aus Schriftzeichen und Druckformen, aus Makulatur und Schnittresten, aus zufällig Gefundenem und gezielt Gesuchtem.

 „Klaus Raaschs Grafiken und grafische Zyklen zeigen, wie weit die vertraute Welt alltäglicher Gegenstände verfremdet werden kann, bis sie ihr wahres Gesicht offenbart: das ebenso friedliche wie gewagte Neben- und Beieinander von Ordnung und Chaos“. (Michael Haupt)

Bearbeitung einer Holzplatte mit japanischem Schnittwerkzeug

Holzschnitt („verlorene Form“) nach dem Druck der Auflage

Der fertige Druck… (insgesamt wurden sechs Farben verwendet)